• Sport, der Wissen schafft

    Gerrit Stenzel: Das Ernährungsverhalten von Wettkampfathleten im Natural Bodybuilding: Zwischen Gesundheit und Leistung

    Am 15. April 2021 hielt Gerrit Stenzel einen Vortrag zum Thema „Das Ernährungsverhalten von Wettkampfathleten im Natural Bodybuilding: Zwischen Gesundheit und Leistung“.

    Gerrit Stenzel schloss im Mai vergangenen Jahres das erste Staatsexamen im Lehramtsstudium für Gymnasien in den Fächern Englisch und Sport erfolgreich ab. Neben seiner Studienzeit an der Goethe-Universität ergänzte er diese zeitweise an der University of Birmingham. Neben seinem Studium arbeitete er bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Goethe-Universität und befindet sich seit November letzten Jahres im Referendariat. Neben seiner Arbeit in der Schule ist Gerrit Stenzel Doktorand am Institut für Sportwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt und beforscht deutsche sowie englische Filmbiografien im Bezug zur Lebenswelt Fußball.

    In seiner Qualifikationsarbeit warf Gerrit Stenzel eine soziologische Perspektive auf das Ernährungsverhalten von Wettkampfbodybuilder*innen. Insbesondere der schärfere Fokus auf eine spezielle Form des Bodybuildings, das Natural Bodybuilding war für seine Untersuchungen zentral. Hieran analysierte er unter anderem Fragestellungen, wie Ernährung in jenem Bereich geschieht und welche Rolle dabei Gesundheit und Leistung einnehmen.

    Andreas Stock: Dimensionen des Sports: Zwischen Körper und Geist?

    Am 08. April 2021 hielt Andreas Stock einen Vortrag zum Thema „Dimensionen des Sports: Zwischen Körper und Geist?“.

    Andreas Stock schloss im Jahr 2018 sein Bachelorstudium „Sport-Gesundheit-Freizeitbildung“ an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ab. Dort legte er für seinen weiteren Werdegang die Interessenschwerpunkte Gesundheitsbildung sowie philosophische Lebenskunst und setzte sich in seiner Bachelorarbeit mit Schopenhauer in Verbindung zur Lebenskunst auseinander. Im letzten Jahr schloss Andreas Stock sein Masterstudium der Bildungswissenschaften mit einer Arbeit über „Ästhetische Wahrnehmung und Bildungsprozesse“ ab. Darauf aufbauend promoviert er sich nun mit Untersuchungen über Wahrnehmung und Ontologie (also die Lehre vom Sein) in Bezug auf Bildungsprozesse, die er in Relation zu einem menschlichen Selbst- und Weltverhältnis setzt.

    In seinem Vortrag stellte er zwei zentrale Dimensionen des Sports gegenüber: den Körper und den Geist. Dabei stellte er explizit die Frage, ob sich statt dieser dualistischen Perspektive mehr ein dritter Weg, also eine neue Sichtweise anbietet. Ist der Sport etwas, was zwischen Körper und Geist wiederzufinden ist? Oder zeigt der Sport vielmehr, dass es widererwarten nichts in Körper und Geist aufzuteilendes gibt?

    Philipp Braun: Gesund durchs Studium?

    Am 08. April 2021 hielt Philip Braun einen Vortrag zum Thema „Gesund durchs Studium? Die Rolle der Gesundheitskompetenz als Schlüsselressource für den Bildungserfolg.“

    Philip Braun schloss im vergangenen Jahr sein Bachelor Studium „Sport-Gesundheit-Freizeitbildung“ an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ab. Seit dem Wintersemester studiert einen Masterstudiengang Sportwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie. Neben seiner persönlichen wissenschaftlichen Entwicklung leitete er im vergangenen Semester ebenfalls an der PH Karlsruhe ein Modul zur Planung und Implementierung von gesundheitspädagogischen Projekten. In seiner sportlichen Freizeit ist Philipp Braun ambitionierter Badmintonsportler.

    In seinem Vortrag stellte er einen Ansatz aus seiner Bachelorthesis vor, der sich zentral um den Begriff der Gesundheitskompetenz dreht. Dabei ging es insbesondere um eine Gesundheitskompetenz im hochschulischen Setting, nämlich im Studium. Und nun viel Spaß beim Vortrag: Gesund durchs Studium? Die Rolle der Gesundheitskompetenz als Schlüsselressource für den Bildungserfolg.

    Joshua Kliewer: Krankheit- das höchste Gut des Menschen?

    Am 01. April 2021 hielt Joshua Kliewer einen Vortrag zum Thema „Krankheit – das höchste Gut des Menschen?“

    Joshua Kliewer hat Sozialwissenschaften des Sports an der Goethe-Universität Frankfurt studiert und promoviert aktuell zu gelingenden und misslingenden Weltbeziehungen in Gesundheit und Krankheit. Neben seiner Tätigkeit als Mitarbeiter im Zentrum für Hochschulsport engagiert er sich in verschiedenen Forschungsprojekten. So war er unter anderem an der Entwicklung und Validierung eines Gesundheitsberichts der Studierenden der Goethe-Universität beteiligt. Im Rahmen dessen und seiner Masterarbeit betrieb er Grundlagenforschung im Bereich transdisziplinärer Gesundheitsberichterstattung. In seinem Vortrag rückt Joshua Kliewer einen zentralen Inhalt des menschlichen Lebens in den Fokus – Krankheit als Lebensinhalt, die den Menschen sein ganzes Leben lang begleitet. Er macht sich für eine Perspektive auf Krankheit stark, die in modernen Gesellschaftszusammenhängen zusehends aus dem Blick verloren wird.

    Antonia Werner: Self-Talk im Sport

    Am 01. April 2021 hielt Dr. Antonia Werner einen Vortrag zum Thema „Self-Talk im Sport“.

    Dr. Antonia Werner ist Dipl.-Psychologin und arbeitet seit 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt sowie an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz. Ihre Promotion mit dem Schwerpunkt Selbstkritik und Selbstmitgefühl hat sie 2020 abgeschlossen. Sie beschäftigt sich in Ihrer Forschung mit der Rolle psychosozialer Risiko- und Schutzfaktoren für die Aufrechterhaltung und Förderung psychischer Gesundheit. Darüber hinaus arbeitet sie als Sportpsychologin mit Nachwuchsleistungssportler*innen zusammen